Metamorphose der Stillevon Martin Burckhardt, Johannes SchmöllingHörspielRiet Studio 1987Dauer: 57 Minuten 46 SekundenEin alter Mann, der über das Unaussprechliche räsoniert. Darüber, dass es nichts mehr zu sagen gibt. Dass der Grund aller Rede nur die Angst vor der Sprachlosigkeit ist. Dass also jegliches Reden nur ein Sich-Herausreden ist, ein bloßes Sich-im-Kreise-Drehen. Und doch, obwohl dieser Monolog eine Art Abgesang ist, ist er frei von der Melancholie des Alterslamentos. So führt die Rede des Alten nicht ins Verstummen, sondern dorthin, wo Sprache, zu Klang verwandelt, ihrem Urzustand sich annähert ebenso wie ihrer Überwindung: der Musik. Und so ist Metamorphose der Stille nicht allein eine Versenkung in das Kopfinnere eines Alten, sondern auch das Gegenteil: eine Entgrenzung, eine Reise in die Welt der neuen und unerhörten Klänge.
KompositionJohannes Schmölling
RegieMartin Burckhardt
RegieJohannes Schmölling
Hans Madin
Nick Forsberg
Anne Haenen