Hallo verehrter Besucher. Auf dieser kleinen Seite finden sie Informationen zu Lesungen, Hörspielen und Features. Das Sammeln dieser ist eine kleine Leidenschaft von mir. Alle Titel, die sie hier finden, sind in meinem Fundus. Diese Seite betreibe ich zu meinem eigenen Vergnügen und damit ich den Überblick über meine Sammlung behalte.

Hier auf der Startseite werden jeden Tag neue, zufällig ausgewählte Stücke angezeigt. Ich hoffe, dass sie dadurch ein wenig auf den Geschmack kommen. Denn das Hören dieser Geschichten macht wirklich viel Spaß.

Also, viel Spaß beim Stöbern, ihr Rüdiger Sack.

Das Haus in der Rothschildallee
Frankfurt um 1900: Der Tuchhändler Johann Isidor Sternberg und seine Familie sind in das Haus in der Rothschildallee 9 eingezogen. Seine Frau Betsy ist zum zweiten Mal schwanger. Auf ihrem erstgeborenen Sohn Otto lastet der elterliche Ehrgeiz und der Stolz eines Vaters, dessen Träume er verwirklich, ja sogar mehren soll. Als die Familie sich 1914 zur Kur in Baden-Baden aufhält, wird in Sarajevo der österreichische Thronfolger Franz Ferdinand ermordet. Die Familie reist eilig zurück nach Frankfurt. Am 1. August befindet sich auch Deutschland im Krieg. Alle glauben, dass er Weihnachten schon zu Ende sein wird. Als des Kaisers "Balkonrede" bei Kriegsausbruch in Frankfurt publik wird, hat Johann Isidor Sternberg Tränen in den Augen. "Das ist der Tag auf den wir immer gewartet haben. Endlich ruft das Vaterland seine jüdischen Söhne.", glaubt er.
Mit einer Fülle an historischen Details beschreibt Stefanie Zweig das Leben der Menschen, ihre Ängste und Sorgen. Die praktische Lebenszugewandtheit der Frauen in schwierigen Zeiten wird ebenso thematisiert wie die Desillusionierung eines Mannes, der ein guter Deutscher sein wollte, der alles für ein Vaterland gegeben hätte, das ihn jedoch nie als gleichwertig betrachtete und der sich wieder auf seine jüdischen Wurzeln besinnt. Mit wunderbaren Bildern schildert Stefanie Zweig das Leben dieser gutbürgerlichen Familie. Es gelingt ihr auf meisterhafte Weise, die Tragik der Zeit durch Wärme und eine gute Portion Humor zu einem Lese- und Hörvergnügen zu machen.
Hell genug - und trotzdem stockfinsterEin kleines Fernsehteam dreht in Schlierscheid, einem Ort im Hunsrück, ein Dokumentarspiel über die letzten Wochen vor Kriegsende. Im Zentrum der Geschichte steht Johannes Best, der damals, im Frühjahr 1945, als Siebzehnjähriger in der Nähe seines Heimatortes stationiert war. Aus seiner persönlichen Sicht schildert er nun seine damaligen Erlebnisse und geht auf Wunsch des Regisseurs die Schauplätze noch einmal kommentierend ab. Doch sein Erinnerungsstrom, der, angereichert durch Skizzen der Situation anderer Dorfbewohner, die allgemeine Stimmung vor Kriegsende spiegelt, wird immer wieder unterbrochen durch die "besonderen Erfordernisse" des Mediums Fernsehen. So verbirgt sich hinter der Geschichte über Bests Erlebnisse eine kritische Studie über die alltägliche Arbeit beim Fernsehen, über die emotionale Verarmung eines Teams und die Gefahr selbst für einen neugierigen Filmemacher, andere Menschen zu originellem Material zu degradieren.Port AuthorityDrei Generationen irischer Männer erzählen ihr Leben: Kevin wohnt zum ersten Mal in einer coolen WG in der Stadt. Dermot, Ehemann und Vater, nimmt einen Job an, für den er nicht qualifiziert ist. Und Altenheimbewohner Joe bekommt ein mysteriöses Päckchen, das er erwartungsvoll den ganzen Tag mit sich herum trägt. Drei Monologe, abwechselnd und aneinander vorbei. Was nach ganz gewöhnlichem Alltag klingt, verbirgt unausgesprochene Gefühle, verpasste Chancen und verschleppte Entscheidungen.Ein schmutziges GeschäftEin Mann liest den Abschiedsbrief seines Bruders, der in Burma für ein Verbrechen gehängt wurde, das er nicht begangen hat. Derselbe Mann, Douglas mit Namen, fährt nachts eine verschneite Straße entlang, die durch die öde Landschaft des berüchtigten Dartmoors führt.Ein zweiter Mann, Ben Hall, hält ihn an und bittet um Hilfe. Sein Rolls-Royce ist unerklärlicherweise liegengeblieben, obwohl der Tank eigentlich halbvoll sein müßte. Douglas nimmt den Anhalter mit.Kurze Zeit später endet die Fahrt für Douglas und Ben an einer Straßensperre, wo sie von drei maskierten Männern gekidnappt und in ein lichtloses Verlies geschleppt werden. Die Entführer kennen Hall, sie wissen, dass er schwerreich ist, - aber sie haben es nicht nur auf zwei Millionen Pfund abgesehen.Der Tod von Christopher HaigDer ehemalige erfolgreiche Jockey Francis erzählt eine spannende Geschichte aus der Welt des englischen Pferdesports:Der reiche Pferdebesitzer Jasper Innes gerät in eine finanzielle Notlage. Vor dem Hindernisrennen von Winchester versucht er einen Jockey zu bestechen: Sein Pferd soll gewinnen, damit er seine Schulden zurückzahlen kann. Aber der Jockey läßt sich nicht kaufen. Als während des Rennens dann ein Anschlag auf ihn geschieht und schließlich noch der Zielrichter tot zusammenbricht, kommt alles anders ...Im Namen der MachtWashington im Zentrum der Macht: Martin Green, Referent des aufstrebenden Senators Warren Young, ist spurlos verschwunden. Der Verdacht liegt nahe, dass er ein Spion war, mit Zugang zu Geheimunterlagen von CIA und FBI. Das kann sich der Präsidentschaftsbewerber Young nicht leisten. Er lässt Philipp Barkley recherchieren, einen ehemaligen Spitzen-Juristen aus dem Justizministerium, den der Tod seiner Tochter aus der Bahn geworfen hat. Aber dessen erste Ermittlungen können den Senator nicht zufrieden stellen: Zunächst erhärtet sich der Spionage-Verdacht. Die Luft wird dünner und die Nerven liegen blank. Dann findet Barkley Spuren in eine ganz andere Richtung: Mit Hilfe der ehrgeizigen Agentin Blair Turner deckt er einen Zusammenhang mit dem Tod einer ungarischen Jüdin auf, deren Familie im Zweiten Weltkrieg auf mysteriöse Weise um ihr Vermögen betrogen worden war, bevor sie in den Tod geschickt wurde.Hangmen Also DieIm Mai 1942 fällt der "Reichsprotektor von Böhmen und Mähren" Reinhard Heydrich einem Attentat zum Opfer. Um den Widerstand der Bevölkerung zu brechen, löschen die Nazis die gesamte Bevölkerung von Lidice aus, verhaften und liquidieren hunderte von Unschuldigen in Prag. Die beiden Attentäter nehmen sich das Leben, nachdem sie von Mitwissern verraten worden sind.Das Hörspiel basiert auf dem Hollywood- Film, den Lang und Brecht 1943 realisierten. Hierin bleibt das Schicksal der Attentäter offen. Nicht aber das der jungen Mascha Nowottny, die einen der Untergrundkämpfer deckt.Blut im SchuhClara Vollard, vierzehn, ist seit drei Tagen nicht nach Hause gekommen. Gerade von einer Geschäftsreise zurück, erfährt es ihr Vater. Noch in der selben Nacht fährt er zur Polizei und meldet sie als vermisst. Beruhigend gemeinte Hinweise auf eine alterstypische Neigung zur Ausreißerei lässt er nicht gelten, die vermeintliche Untätigkeit der Polizei versetzt ihn in Wut. Mehrfach äußert er die Befürchtung, Clara habe sich etwas angetan. Ihre Mutter ist vor zwei Jahren tödlich verunglückt. Zwischen der neuen Frau des Vaters und ihr gibt es Spannungen, auch zwischen ihr und den mitgebrachten Stiefschwestern, und der Vater ist viel unterwegs. Hat Clara gestört? Musste sie weg, um den Familienfrieden zu retten? Das erste Mal wäre es nicht, dass es mit einer Vermisstenanzeige beginnt und mit einem Geständnis endet, meint Kommissar Jordan.Ein Weg von acht MinutenTäglich geht ein Blinder einen Weg von 8 Minuten von seiner Wohnung in Paris bis zu dem in der Nähe liegenden Café. Es ist ein Weg, der ihn zum Mitwisser vieler Geheimnisse macht und er nutzt sein Wissen, um zu raten und zu helfen. Er erfährt so auch vom Schicksal eines jungen Mädchens, das vor seinem tyrannischen Vater aus einer französischen Provinzstadt fortgelaufen ist. Der Vater sucht sie nun in Paris. Alle Spuren führen ihn zu dem Blinden, der auch hier zu helfen versucht. Aber auch er ist machtlos, wenn ein Mensch auf jede Gefahr hin seinen eigenen Weg zu gehen entschlossen ist.Heart BeatEigentlich wollte sie ein ganz normales Familienleben. Mit Mann, Kindern, Haus und Garten. Doch sie hatte Neal Cassady geheiratet, den Beatnik und Frauenhelden, den Freund von Kerouac und Ginsberg. Neal hat Jack Kerouac solange in sein Haus in San Francisco eingeladen, bis der sich 1952 tatsächlich dazu entschließt, eine Zeit lang bei ihnen zu wohnen. Neal gibt ihr zu verstehen, dass er gegen ein Verhältnis der beiden nichts hätte. Eine problematische Situation für die puritanisch erzogene Carolyn, doch sie ist eine gehorsame Ehefrau: "Okay, Neal dear, let´s try it your way."In "Heart Beat. My Life with Jack & Neal" schaut Carolyn zurück auf ein Jahr mit zwei Männern zwischen Lockenwicklern und Marihuana. Das amerikanische Original erschien 1976 und kam 1979 in die amerikanischen Kinos.Millionär
»Ein Drittel der Menschheit ist bekloppt. Manchmal ist es auch die Hälfte, das hängt vom Wetter ab. Unsinn? Vielleicht erklärt mir dann ja mal jemand, warum fast alle Fußgänger bei den ersten Regentropfen sofort ein unfassbar blödes Gesicht machen und die Schultern hochziehen. Glauben sie im Ernst, sie würden durch eine dämliche Grimasse auch nur einen einzigen Tropfen weniger Regen abkriegen? Das ist eine rhetorische Frage mit einer sehr, sehr traurigen Antwort: Sie glauben es.« Simon nörgelt, Simon nervt - aber Simon verbessert die Welt. Glaubt er. Außerdem braucht der inzwischen arbeitslose Vollidiot mal eben 1 Million Euro, um eine nervtötende Nachbarin loszuwerden. In seiner Not entwickelt Simon eine derart abgefahrene Geschäftsidee, dass die Chancen hierfür gar nicht so schlecht stehen...
Das Kraftwerk oder Was wollt ihr denn, ihr lebt ja nochIn dem dokumentarisch angelegten Hörspiel "Das Kraftwerk" geht es beispielhaft um das Vorhaben einer Unternehmergruppe, in einem Erholungs- und Trinkwassergebiet ein Kraftwerk zu errichten. Die Mehrzahl der Bevölkerung ist dagegen, kann die Ansiedlung jedoch nicht verhindern. Es wird eine Kampagne inszeniert, in deren Verlauf die Kraftwerksgegner unter Druck gesetzt, Informationen vorzugsweise an wohl gesonnene Redaktionen geliefert und Leserbriefe auf Bestellung verfasst werden. Viele Kommunalpolitiker sind nicht mehr in der Lage, sich eine unabhängige Meinung zu bilden und eine Entscheidung im Interesse der Bevölkerung zu treffen.