Hallo verehrter Besucher. Auf dieser kleinen Seite finden sie Informationen zu Lesungen, Hörspielen und Features. Das Sammeln dieser ist eine kleine Leidenschaft von mir. Alle Titel, die sie hier finden, sind in meinem Fundus. Diese Seite betreibe ich zu meinem eigenen Vergnügen und damit ich den Überblick über meine Sammlung behalte.

Hier auf der Startseite werden jeden Tag neue, zufällig ausgewählte Stücke angezeigt. Ich hoffe, dass sie dadurch ein wenig auf den Geschmack kommen. Denn das Hören dieser Geschichten macht wirklich viel Spaß.

Also, viel Spaß beim Stöbern, ihr Rüdiger Sack.

Sixtinische Verschwörung
Bei der Restaurierung der Sixtinischen Kapelle kommt man einer uralten Verschwörung auf die Spur, die ihre Schatten bis in die Gegenwart wirft - ein historisches Detektivstück, ein theologisches Rätselspiel und eine vatikanische Enthüllungsstory zugleich.
Die Spur der Füchse
Binnen weniger Stunden in London: Ein dreister Millionenraub wird verübt, ein hoher Politiker begeht einen Selbstmordversuch, ein Großkonzern wird in letzter Minute vor dem Konkurs gerettet und ein Unterweltboss erlebt ein blutiges Fiasko. Als ein junger Reporter dieses Netzwerk entwirrt, wird er zum Schweigen gebracht. Denn selbst die Presse ist nur eine Figur im teuflischen Plan eines Finanzhais - der Operation Obadja.
Die 25. StundeDie Szenen der ersten Rundfunkinszenierung Taboris spielen in der großen "Nekropole" Amerikas. Arthur Prince begibt sich auf eine Art innere Reise zu seinem Selbst. Angefangen bei einer Abendgesellschaft unter selbstverliebten Hollywoodtypen stellt er sich langsam, aber unweigerlich seiner Krankheit, den damit zusammenhängenden Ängsten und Sehnsüchten. Wie im Theater, arbeitet Tabori auch im Radio mit einer speziellen Schauspieltechnik: Verwandlung durch langsame gegenseitige Einfühlung, bis zur Identität - nicht mit der Figur oder der Rolle, sondern mit den Gefühlen, die sich in Figur und Rolle ausdrücken.Götter, Mumien und PharaonenIn ein »orientalisches Märchenland« geht die Reise - und es ist eine doppelte Reise: zum einen in das geographisch weit entfernte Land Ägypten, zum anderen aber ist es auch eine Zeitreise, denn die Märchen, um die es in der Sendung geht, stammen aus dem alten Ägypten und sind lange vor der Zeitenwende entstanden. Sie erzählen von Göttern und Königen, von sonderbaren Ritualen und Gebräuchen und davon, wie das sagenhafte Reich am Nil entstanden ist.Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Tom Felskis erster FallTom Felski schuldet dem Land Berlin knapp 10 000 Euro für einen Rettungseinsatz, den er nicht bestellt hat. Er hatte nach einem Streit mit seiner Freundin lediglich ein paar Rosen vom Dach eines Hochhauses in Berlin-Friedrichshain geworfen. Nun hat er nichts mehr, nicht einmal eine Wohnung, denn seine Freundin hat ihn rausgeworfen. Aber Felski kann auch anders. In seinem chaotischen Wesen liegen kriminelle Energie, schauspielerisches Talent, Überzeugungskraft und glückliche Fügung dicht beieinander. So rutscht er in einen Erpressungsfall: Die Stadt Berlin kann angesichts bevorstehender Großereignisse im Olympiastadion kein Sicherheitsrisiko eingehen. Felski ist der richtige Mann zur richtigen Zeit. Er klärt auf, was er sich recht dilettantisch selbst eingebrockt hat.Stimmen der Nacht
Der erbitterte Kampf um die Zweibeinerlichtung ist vorbei und die Clan-Katzen fragen sich, weshalb der SternenClan einer solchen Auseinandersetzung nur zugestimmt haben können. Welche zweifelhafte Rolle spielten die Krieger aus dem Wald der Finsternis? Während die Clans von einer strengen Blattleere heimgesucht werden, gerät die junge Efeupfote immer mehr in die Fänge der finsteren Krieger...
Das tote HerzAls der Deutschlandsender in Berlin im Jahr 1938 bei seinen Hörern eine Umfrage nach dem besten Hörspiel durchführte, erhielt "Das tote Herz" bei weitem die meisten Stimmen. Bis vor wenigen Jahren galt die nach der Wende in Prag wieder aufgefundene Produktion aus der Pionierzeit des Rundfunks im Dritten Reich als verschollen. Josef Martin Bauers klassisches Dialoghörspiel wartet mit einer hochdramatisch zugespitzten Handlung auf: Johanna hat ihren von Krankheit und Selbstzweifeln zermürbten Mann, den Maler Andreas, verloren. Als wenig später auch dessen bester Freund, der Arzt Doktor Lorentz, zu Tode kommt, schaltet sich der Untersuchungsrichter ein. Johanna beantwortet seine Fragen und erinnert sich. Ist Lorentz an dem Gedanken verzweifelt, am Tod von Andreas schuldig zu sein? Pochte das "tote Herz" des Freundes an sein Gewissen?Der Fluch des Hauses Dain
Diamanten sind gestohlen worden. Die Versicherungsgesellschaft beauftragt die Continental-Detektei mit den Nachforschungen. Bald werden die Diamanten zur Nebensache, denn wo auch immer der "Continental Op" auftaucht, gibt es Leichen. Zuerst Edgar Leggett. Er scheint Selbstmord begangen zu haben. Bei einem Streit um einen Revolver erschießt sich Mrs. Leggett. Um Schlimmeres zu verhüten, muß der Detektiv Gabrielle Leggett überwachen. Das gelingt ihm nur schwer: in einem unheimlichen Tempel findet er sie, einen blutigen Degen in der Hand. Sie habe ihren Arzt ermordet, sagt sie. Aber das stimmt wohl nicht, und bald darauf heiratet sie. Der Ehemann wird kurze Zeit später tot aufgefunden, und Gabrielle ist verschwunden. Wird Sie gefangen gehalten? Und von wem? Eine harte Nuß für den "Continental Op". Die fünf Romane von Dashiell Hammett haben Maßstäbe gesetzt. Der vordergründige Fall interessiert weniger als das Milieu und die Menschen, die sich darin bewegen.
Der Herr der Ringe
In Hobbingen herrscht große Aufregung: Herr Bilbo Beutlin von Beutelsend lädt anlässlich seines 111. Geburtstags das ganze Dorf zu einem riesigen Fest ein. Gandalf, der Zauberer, eröffnet das Fest mit einem phantastischen Feuerwerk.Doch einmal mehr läuft bei Herrn Bilbos Fest alles anders als gewohnt: Bilbo will wieder auf Reisen gehen, und da er gewöhnliche Abschiede hasst, verschafft er sich einen sensationellen Abgang - vor den Augen der Festgesellschaft löst er sich in Luft auf.
Tom und die Anderen"Tom heiß ich, werd dreißig, bewerbe mich fleißig - das reimt sich, das weiß ich." Auch Hobby-Rapper werden arbeitslos - aber nicht humorlos. Bewerbungen, Lebensläufe, Arbeitssuche, Glückssuche - ein Spiel mit wechselnden Partnern. Mit Günther zum Beispiel. Die Halle 3 der HBK-Werke, bei denen er (noch) arbeitet, ist schon ausgeräumt und demontiert ("alles neu, noch kein Jahr alt"), aber Günther hat seine Arbeitszeit gut genutzt: Er hat eine 17-seitige Klageschrift gegen seine drohende Kündigung verfasst und spielt gleichzeitig den Ankläger, den Vertreter der Firma und die Öffentlichkeit in diesem fiktiven Prozess. Er spielt gegen Tom, der in dem grotesken Verfahren den knallharten Personalchef gibt. Elena, die Polin an der Bügelmaschine, hat in diesem Spiel keine Chance, denn gebügelt wird nur, was ihre Kollegin Waltraud vorher näht. Aber genäht wird längst woanders. Waltraud setzt alle Hoffnungen in ihren Sohn Steven. Dessen Lehrerin hängt aber schon bei Erwin in der Kneipe, wo auch Stevens Vater die Welt vergisst . Short Cuts aus der bunten Welt der Arbeitslosigkeit, weit jenseits von Hartz IV.DurchgangsverkehrEin englischer Pub in der Vorweihnachtszeit, in dem ein profanes Wunder geschieht. Ein japanisches Liebespaar, das in einem deutschen Bahnhof eine Entrückung nach Kyoto erfährt. Fünfunddreißig Menschen in Berlin, die alle zur selben Zeit im Verkehrsstau stecken und vom Billigbenzin träumen. Die drei Miniaturen schildern kleine Welten in drei Kulturen - England, Japan, Berlin -, zeigen Menschen auf Nebenschauplätzen, die im rhythmischen Ablauf des Alltags gefangen sind und dort Wunder im Taschenformat erleben. Die Personen sind in ihren Privathöllen gefangen und merken nicht, wie sie unter dem Einfluss höherer Kräfte stehen: dem Geist Samuel Becketts, der japanischen Legende vom Hagoromo oder der Choreographie des Verkehrs. In ihrem Beschäftigtsein mit Banalitäten nehmen sie gar nicht wahr, dass sie sich in einer ihnen übergeordneten Gesetzmäßigkeit aus festen Abläufen befinden, Teilchen in einem Kosmos aus Wiederholungen sind.Der Kavalier der späten StundeAktien statt Arancini, Spekulationen statt Spaghetti, Börse statt Balsamico - auch im entlegenen Sizilien hofft man auf das große Geld. Und genau das scheint Emanuele Gargano, der "Magier der Finanzen", zu versprechen. Gargano, um die vierzig Jahre alt, groß, elegant und so ungemein gut aussehend, dass er einem amerikanischen Film entsprungen scheint, lebt von seinem Ruf als genialer Spekulant in Finanzangelegenheilen. Nachdem beinahe die gesamte Bevölkerung der Provinz Montelusa ihm ihre Ersparnisse anvertraut hat, ist er plötzlich nicht mehr aufzufinden Der vorher so Begehrte ist samt dem Geld spurlos verschwunden und auf einmal der meistgehasste Mann südlich von Neapel.