Hallo verehrter Besucher. Auf dieser kleinen Seite finden sie Informationen zu Lesungen, Hörspielen und Features. Das Sammeln dieser ist eine kleine Leidenschaft von mir. Alle Titel, die sie hier finden, sind in meinem Fundus. Diese Seite betreibe ich zu meinem eigenen Vergnügen und damit ich den Überblick über meine Sammlung behalte.

Hier auf der Startseite werden jeden Tag neue, zufällig ausgewählte Stücke angezeigt. Ich hoffe, dass sie dadurch ein wenig auf den Geschmack kommen. Denn das Hören dieser Geschichten macht wirklich viel Spaß.

Also, viel Spaß beim Stöbern, ihr Rüdiger Sack.

Der Besuch des FremdenDer deutsche Universitätsprofessor Hartmann weigert sich 1933, den Eid auf die nationalsozialistische Verfassung zu leisten. Er emigriert in die USA. Nachdem seine Tochter bei amerikanischen Bombardements in Deutschland ums Leben gekommen und sein Sohn in den letzten Kriegstagen in amerikanischer Uniform an der Front gefallen ist, kehrt er 1952 noch einmal nach Deutschland zurück, um seinen vielleicht noch lebenden Enkel zu suchen.Die Begegnung mit der alten Heimat zeigt, dass er in Deutschland kein Zuhause mehr findet - aber auch die USA sind ihm fremd...Der blaue BollWährend seine Frau im Kreisstädtchen Sternberg die üblichen Besorgungen macht, begegnet Gutsbesitzer Boll zufällig der Grete, die ihrem Mann, dem Schweinehirten von Parum, weggelaufen ist. Durch diese Begegnung findet Boll eine überraschende Möglichkeit, sein für ihn quälend sinnlos gewordenes Dasein nicht durch Selbstmord zu beenden, sondern - anders als bisher - weiter zu leben. Grete dagegen wird durch diese Begegnung von ihrem Wahn geheilt, sie müsse ihre Kinder ermorden, um sie aus ihrem elenden Dasein zu "erlösen". Am Ende geht Grete wieder zu Mann und Kindern, Boll wieder zu seiner Frau. Nach außen hat sich nichts geändert, aber: Zwei Menschen sind anders geworden.Radio zappenDer Radio-Zapper existierte schon lange, bevor jemand dieses Wort fürs Fernsehen erfand. Der schnelle Wechsel zwischen Radiosendern verursacht ein Geräusch, ein Rauschen, ein Knistern, beim einfachen Küchenradio ist das jedenfalls nach wie vor noch so. Vor so ein Radio setzt Armando Llamas seinen imaginären Hörer - und der zappt sich munter durch die Kanäle. Aber Llamas ist kein Naturalist, und so würde wohl das Wenigste von dem, was seinem Hörer aus dem Radio entgegenschallt, tatsächlich jemals gesendet werden, dazu sind seine Radio-Bruchstücke viel zu komisch, zu verrückt. Und viel zu entlarvend wären sie wohl auch.Sonea - Die Hüterin
Soneas Sohn Lorkin hat eben die Abschlussprüfung der Magiergilde hinter sich gebracht und brennt darauf, sich zu beweisen. Also reist er nach Sachaka, obwohl den Magiern Kyralias dort unzählige Gefahren drohen. Dann ist er plötzlich verschwunden. Trotz aller Sorge kann Sonea sich nicht einmal an der Suche beteiligen. Denn in Kyralias Unterwelt tobt ein Krieg, der alles zu zerstören droht...
Der ZugAls im Mai 1940 die Deutschen in Belgien einmarschieren, stürmt Marcel Féron, wie alle im Ort, in den nächsten Zug nach Süden, Richtung Sicherheit. Während seine schwangere Frau und seine kleine Tochter erster Klasse reisen, wird Féron mit anderen Flüchtlingen in einem Viehwagen verfrachtet. Auf der Flucht lernt er die junge Anna kennen. Zwischen Anna und Marcel entsteht eine leidenschaftliche Liebe, die Marcels ganzes bisheriges Leben in Frage stellt.Die Wachtel-TerrineMord in Polizeikreisen. Die Ehefrau von Kriminaloberrat Altdorfer ist an einer Vergiftung gestorben. Dabei hätte die Wachtel-Terrine, von der sie gegessen hat, eigentlich ins Büro ihres Mannes geliefert werden sollen, wo dieser eine kleine Feier im Kollegenkreis arrangiert hatte. Inspektor Benedikt Moritz erfährt jedoch rasch, dass Altdorfer auch für die Bridge-Freundinnen seiner Frau ein Büfett bestellt hatte - ebenfalls beim Delikatessengeschäft seines Schwagers und alten Jagdgefährten Tafelmeier. Die Ermittlungen des Inspektors fördern immer kompliziertere Verschwisterungen und Verschwägerungen zutage.BankraubDie Zeit fließt so zäh, als wolle sie stehen bleiben. Drinnen in der Bank die drei Männer mit ihren Pistolen, die Geiseln auf dem Fußboden, Geldscheine in Plastiksäcken, für die sich im Moment niemand interessiert.Draußen die Polizei, Scharfschützen auf den Dächern, aller Viertelstunden per Megaphon die Aufforderung aufzugeben. Und die Zuschauer, für die Leben und Fernsehen im Moment schwer auseinanderzuhalten sind. Ein Nervenkrieg: Opfer auf beiden Seiten. Drinnen in der Bank geben sich Hans, Ed und Heinzi wechselseitig die Schuld an der Pleite, und als es nicht mehr reicht die Wut an den Geiseln auszulassen, gehen sie aufeinander los. Draußen stehen Einfühlsamkeit und Geduld der Kommissarin Brand gegen die harte Linie des Hauptkommissars Bach. Männersache? Frauensache? Schließlich lässt sich Lisa Brand gegen die Geiseln austauschen. Wenigstens schafft sie es, dass der Chef der Gruppe anfängt, ihr zuzuhören - auch wenn er keinen Grund sieht, sein Misstrauen aufzugeben.Da wird Ed von einem der Scharfschützen niedergeschossen. Ein paar Minuten später fällt noch ein Schuss, trifft Hans. Aber diesmal hat Heinzi geschossen, Eds Bruder.HenkersmahlzeitGordon Kolmar ist angenehm überrascht, als seine Frau ihn eines Morgens zu einem festlichen Frühstück mit edlem Champagner ruft. Hat er den Hochzeitstag vergessen oder gar seinen eigenen Geburtstag? Als Manager der Sportartikelfirma "speedrun" ist er viel unterwegs, da bleibt Privates manchmal auf der Strecke. Aber auch seine Frau kann ihm den eigentlichen Grund der spontanen Feier nicht nennen. Sie wirkt auch nicht fröhlich, eher besorgt und depressiv. Als es an der Tür läutet, wittert sie Unheil und versucht ihren Mann zurückzuhalten. Zu Recht, wie sich kurze Zeit später zeigt, denn vor seiner Haustür findet Kolmar ein Päckchen mit 25000 Euro und dem Photo einer Frau, deren Gesicht mit einer Zielscheibe verunstaltet ist. Ein Mordauftrag? Kolmar behauptet, diese Frau nicht zu kennen, da aber die Adresse auf der Rückseite des Photos notiert ist, fährt er zu ihr und begibt sich in ein Netz aus gefährlichen Lügen.Die NibelungenMoritz Rinke wagte mit seiner Neufassung des Nibelungenliedes für die Festspiele in Worms 2002 einen eindrucksvollen Spagat: Sie folgt den wesentlichen Motiven dieser bedeutendsten Heldendichtung des Mittelalters und löst sie zugleich aus ihrer zeitlichen Bedingtheit: Wieder wird von Liebe, Politik, Betrug und Mord berichtet. Aber in Rinkes humorvollem Stück sind die mythischen Akteure zu Wesen aus Fleisch und Blut geworden. Es sind Menschen, die eigentlich die Macht haben, eine friedlichere Welt zu gestalten und stattdessen von einem Krieg in den nächsten stolpern.Die arabische NachtSommer: Die Wasserversorgung einer Hochhaussiedlung ist zusammengebrochen. Nur im siebten Stock eines Wohnblocks duscht Franziska, die sich an ihr früheres Leben als arabische Prinzessin nicht erinnern kann. Ihre Mitbewohnerin Fatima empfängt Kalil immer dann, wenn Franziska nach dem Duschen in Tiefschlaf fällt. Karpati von gegenüber fühlt sich magisch von der Duschenden angezogen. Als er sie küssen will, findet er sich in einer Cognacflasche wieder. Auch der Hausmeister hat das Wasserrauschen gehört und will die Schlafende küssen - und steht plötzlich in der Wüste. Als Franziska unerwartet erwacht, verkehrt sich das moderne Märchen in ein Wahn-Spiel um Liebe und Tod.Der Teufel in der BibliothekPerecs erstes Hörspiel "Le diable dans la bibliothèque" spielt im Sendestudio des französischen Rundfunks, wo gerade ein Stück des jungen Autors aufgeführt wird. Allerdings ist hier der Teufel los. Der Autor fühlt sich missverstanden, der Regisseur ist beleidigt, die Sprecher rufen zum Streik auf, die Geräuschemacher machen sowieso, was sie wollen.Das Ganze kulminiert in einem Pokerspiel mit Geräuschuntermalung und Nebenbeihören merkwürdig neumodischer Hörspiele. Natürlich fehlt es nicht an empörten Höreranrufen. "Ist das der Pop-Shop?" Nein, das ist ein komödiantischer Klamauk - so wahr wie das Leben im Hörspielstudio.Chimäras Rache
Die junge Wildhexe Clara wird von seltsamen Visionen verfolgt: Ihr wachsen Flügel und Krallen, oder sie kriecht wie eine gierige Natter über den Boden. Ohne es zu wollen, wird sie zum Raubtier und geht auf Beutejagd. Eine fremde Kraft hat von ihr Besitz ergriffen. Zusammen mit Kahla, der begabten Wildhexenschülerin von Tante Isa, will sie herausfinden, welches Wesen dahintersteckt. Nur muss sie es diesmal ohne ihren Wildfreund Kater schaffen...