Hallo verehrter Besucher. Auf dieser kleinen Seite finden sie Informationen zu Lesungen, Hörspielen und Features. Das Sammeln dieser ist eine kleine Leidenschaft von mir. Alle Titel, die sie hier finden, sind in meinem Fundus. Diese Seite betreibe ich zu meinem eigenen Vergnügen und damit ich den Überblick über meine Sammlung behalte.

Hier auf der Startseite werden jeden Tag neue, zufällig ausgewählte Stücke angezeigt. Ich hoffe, dass sie dadurch ein wenig auf den Geschmack kommen. Denn das Hören dieser Geschichten macht wirklich viel Spaß.

Also, viel Spaß beim Stöbern, ihr Rüdiger Sack.

StaatsfeindeSein dritter Fall führt Ermittler Nadir Taraki ins dunkle Zentrum der Macht. Während der LKA-Ermittler in Godesberg mit einem Geiselnehmer verhandelt, versammeln sich gegenüber auf dem Petersberg anlässlich eines G8-Gipfels Demonstranten. Die politische Führung sieht die Gefahr einer Eskalation und erwägt den erstmaligen Einsatz der Bundeswehr gegen eine Demonstration.Irgendwann begreift Nadir Taraki, dass zwischen der Geiselnahme und der drohenden Eskalation auf dem Petersberg ein unmittelbarer Zusammenhang besteht. Aber da ist es schon zu spät, denn da sitzt der Kommissar bereits gefesselt im Auto des Geiselnehmers.Die große ProtektionWas tun, wenn man Arbeit sucht? Etwas können wäre gut. Jemanden kennen noch besser. Als ihr mittelloser Neffe Tom bei ihnen anklopft, möchten Gulietta und Francis ihn nur ungern mit durchfüttern. Was liegt also näher, als den Nachbarn zu bitten, Tom in das Ministerium einzuschleusen?Zwar braucht man dafür ein Empfehlungsschreiben, aber das ist schnell hergestellt. Eigenhändig. Im Ministerium bemerkt es niemand: Zu groß ist der Respekt vor dem unbekannten Protektor Schaffler. Im Handumdrehen steigt Tom zum Abteilungsleiter auf. Er hat nicht die geringste Ahnung vom Fach, aber die Kompetenz findet sich. Bald scheint er sogar der einzige, der vernünftige Ideen im Büro entwickelt. Spätestens ab da wird es gefährlich.Eifel-Jagd
Wen wollte Cherie, die Freundin des Bauunternehmers Julius Berner, im nächtlichen Salmwald treffen? Und warum ging die erfahrene Jägerin Mathilde Vogt in der Dunkelheit auf die Pirsch ohne Wiederkehr? Was weiß der Wildhüter Stefan Hommes von den Geschäften seines Jagdherrn? Was hat Narben-Otto mit Berners Clique zu tun? Und wer ist der unheimliche Waldmensch, der sich angeblich nur für die Eifelflora interessiert? Siggi Baumeister muss tief in die ihm fremden Geheimnisse des Weidwerks eindringen, um auch diese komplizierte Mordserie mit Rodenstocks und Emmas Hilfe aufzuklären.
Ärger mit OchMax ist sieben Jahre alt und wohnt in der Nähe von Köln. Früher war sein Leben sehr schön: die Eltern hatten viel Zeit für ihn, sie haben oft zusammen gespielt und gemeinsam Ausflüge gemacht. Doch dann kam Pauline, die kleine Schwester, und alles wurde anders. Inzwischen ist sie vier Jahre alt und nervt Max total. Die Eltern verwöhnen Pauline so sehr, dass Max eines Tages wütend aufstampft und "Och, och, och" schreit. Da plötzlich steht ein kleiner grüner Giftzwerg, der "Och", vor ihm: "Du hast gerufen. Was ist los?" Der Och versteht Max sehr gut. Der Och denkt sich die größten Gemeinheiten aus. Eines Tages übertreibt er so sehr, dass Max ihn davonjagt.Crinellis dunkle Erinnerung
Eine Mordserie führt Hauptkommissar Crinelli nach Süditalien. In der Kälte der kalabresischen Berge jagt er einen skrupellosen Auftragsmörder. Dabei stößt er auf verstörende Details aus seiner eigenen Familiengeschichte. Tief in dunkle Erinnerungen verstrickt, muss er sich dennoch auf den Killer konzentrieren, denn der setzt seine Serie unbeirrt fort.
Gorbunok, das Wunderpferdchen"Gorbunok, das Wunderpferdchen" erschien 1834. Der erste Leser war Puschkin, der dem jungen Autor die größten Komplimente machte. Das Versepos, von Puschkin meisterhaft beherrscht, war damals ein volkstümliches Genre, das jedermann im Polizeistaat von Nikolaus I. als Zeitstück begreifen konnte. "Gorbunok" trat sofort seinen Siegeszug durch Russland an. Die Abenteuer des dummen Wanja, der dank seines Pferdchens alle noch so schweren Prüfungen besteht, waren für Kinder wie Erwachsene, gebildete und einfache Leute gleichermaßen vergnüglich. Die frechen Seitenhiebe auf den Zaren und sein korruptes Gesinde waren nicht zu überlesen: ganz Russland lachte.Die chinesische SchaleColonel Travers, pensionierter Oberst, will Teile seiner großen Sammlung wertvoller Kunstgegenstände verkaufen. Nun hat er einige Stücke davon auf dem Tisch in seiner Bibliothek ausgebreitet, um sie von Ralph Humphreys, eigens aus London in die Highlands gereist, schätzen zu lassen. Bei der chinesische Schale aus der Shang-Dynastie stockt ihm der Atem - was er hier in der Hand hält, ist eine Fälschung. Colonel Travers ist ausser sich. Wie konnte das passieren? Da erzählt ihm Humphrey, dass es in den vergangenen Monaten in Schottland schon mehrere solcher Diebstähle aus privaten Sammlungen gab. Aber überall wurde eingebrochen. Das bestätigt auch die Versicherung, die nun ausgerechnet das kleine Detektivbüro von David Laidlaw in Glasgow beauftragt, sich mit diesem Fall zu befassen.Die RothaarigeAls James Ellroy zehn Jahre alt war, wurde seine 42-jährige Mutter, eine attraktive, rothaarige Frau, vergewaltigt und ermordet. Die nie aufgeklärte Tat bestimmte den Lebensweg des Heranwachsenden und des Mannes. Kleinkriminell und drogensüchtig geworden, beschloss er 1977 sein Leben zu ändern und ´der größte Krimiautor, der je gelebt hat´, zu werden. Dieses Ziel hat er, folgt man einigen Kritiken, beinahe erreicht. Doch das Trauma der Kindheit, auf das er in seinen Romanen anspielt, blieb unbewältigt. 35 Jahre nach dem Tod seiner Mutter beschließt der Autor, den Mörder der ´Rothaarigen´ zu suchen. Er sichtet Beweise, befragt Zeugen, erforscht Schauplätze, benutzt die Massenmedien und engagiert einen pensionierten Kriminalbeamten zu seiner Unterstützung. Das Ergebnis dieser ´Fahndung´ ist der radikale Versuch, sich über die eigenen Obsessionen klar zu werden - und zugleich ein genresprengendes Dokument über das Alltagsleben und die alltägliche Gewalt in den USA.Der dunkle PunktFür Colette Civry bricht eine Welt zusammen. Vor ihr sitzt ein gewisser Rasteau und droht damit, einen dunklen Punkt in der Vergangenheit ihres Ehemannes Pierre aufzudecken, falls sie nicht eine beträchtliche Summe zahlt. Pierre war vor seiner Ehe zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Nun ist seine Karriere als Anwalt gefährdet. Für Colettes herzkranke Mutter könnte der mögliche Skandal den Tod bedeuten. Colette zahlt, Rasteau schweigt. Doch dann fordert der Erpresser mehr. Und schweigt für immer.Jetzt oder nieSandra hat eigentlich alles, wovon andere träumen: Eigenständigkeit, Karriere, aufregende Affären, designte Schreibtische aus Edelmarmor. Aber eines Morgens wird sie wach und das Gefühl nicht mehr los, dass ihrem Leben etwas Entscheidendes fehlt. Ausserdem hört sie Stimmen. Vor allem nachts.Da meldet sich mit penetranter Beharrlichkeit eine Art Urmutter, die der über 30-Jährigen von den Wonnen des Gebärens erzählt und vom Glück weiblicher Bestimmung. Immer größer wird ihr Zugriff auf die schweissgebadete Sandra, für die sich die Begegnungen mit dieser weiblichen Instanz zu regelrechten Horrortrips entwickeln.Schwankend zwischen trotziger Selbstbehauptung und zögerlichem Nachgeben entscheidet sie sich schlussendlich für das Kinderkriegen. Nur: woher den Samenspender nehmen?Der Ex-Lover bockt, der schwule Freund zögert, der Anzeigenmann wird verworfen, der Mann aus dem Supermarkt scheint ziemlich durchgeknallt...Die Wachtel-TerrineMord in Polizeikreisen. Die Ehefrau von Kriminaloberrat Altdorfer ist an einer Vergiftung gestorben. Dabei hätte die Wachtel-Terrine, von der sie gegessen hat, eigentlich ins Büro ihres Mannes geliefert werden sollen, wo dieser eine kleine Feier im Kollegenkreis arrangiert hatte. Inspektor Benedikt Moritz erfährt jedoch rasch, dass Altdorfer auch für die Bridge-Freundinnen seiner Frau ein Büfett bestellt hatte - ebenfalls beim Delikatessengeschäft seines Schwagers und alten Jagdgefährten Tafelmeier. Die Ermittlungen des Inspektors fördern immer kompliziertere Verschwisterungen und Verschwägerungen zutage.Bis ich dich finde
Auf diese Weise wird uns in meßbar großen oder unermeßlich kleinen Portionen unsere Kindheit gestohlen - nicht immer in einem einzigen dramatischen Augenblick, sondern oft in einer Serie kleiner Diebstähle, deren Endergebnis doch immer derselbe Verlust ist.