Hallo verehrter Besucher. Auf dieser kleinen Seite finden sie Informationen zu Lesungen, Hörspielen und Features. Das Sammeln dieser ist eine kleine Leidenschaft von mir. Alle Titel, die sie hier finden, sind in meinem Fundus. Diese Seite betreibe ich zu meinem eigenen Vergnügen und damit ich den Überblick über meine Sammlung behalte.

Hier auf der Startseite werden jeden Tag neue, zufällig ausgewählte Stücke angezeigt. Ich hoffe, dass sie dadurch ein wenig auf den Geschmack kommen. Denn das Hören dieser Geschichten macht wirklich viel Spaß.

Also, viel Spaß beim Stöbern, ihr Rüdiger Sack.

Der Fritten-Humboldt
Eine Liebeserklärung an die deusche Imbisskultur
Staffel für Staffel steht Jon Flemming Olsen als Ingo in Olli Dittrichs Kultserie "Dittsche - Das wirkliche wahre Leben" hinter Deutschlands berühmtesten Imbisstresen. Sollte der TV-Imbisswirt da nicht etwas von seinem Handwerk verstehen? Das findet er selbst auch und beschließt, bei 16 Imbisswirten aus ganz Deutschland in die Lehre zu gehen. Mit Charme, Witz und Blick für das Besondere erzählt Olsen von den Menschen, die ihm auf seiner Reise ins Herz der Imbissbude begegenen.
Auch die Toten dürfen hoffenHoke Moseley ist Sergeant beim Miami Police Department, Gebissträger, geschieden, zwei Töchter. Die Hälfte seines Gehalts geht an seine Frau, daher arbeitet Moseley nach Feierabend als Hausdetektiv - für die Miete. Hokes jüngster Fall ist ein Drogentoter aus einer der feineren Gegenden Miamis. Dessen Familienverhältnisse sind eine genauere Untersuchung wert: die Stiefmutter, in Personalunion auch Geliebte, spielt dabei eine ziemlich unsaubere Rolle. Hoke hat noch ein privates Problem: plötzlich stehen seine Töchter vor der Tür, um sich bei ihm einzunisten. Nichts wie weg!Grand Cru
In vino veritas? Ja, aber manchmal ist die Wahrheit gut versteckt.
Kaum jemand weiß es: Das Périgord ist nicht nur ein Gourmet-Paradies, sondern auch ein phantastischer Boden für Spitzenweine. Der kalifornische Weinunternehmer Bondino ahnt es, und er hat große Pläne: Er will das ganze Tal aufkaufen und verspricht, dem Périgord seinen einstigen Rang als Heimat von Grand Crus zurückzugeben - unter gewissen Bedingungen. Saint-Denis hat die Qual der Wahl - beschauliche Idylle bleiben oder Sitz einer modernen Weinindustrie werden, mit vielen neuen Arbeitsplätzen. Der Streit darüber ist erbittert, und sogar die alte Freundschaft von Bruno, Chef de police, und dem Bürgermeister droht darüber zu zerbrechen. Als eine Leiche in einem Weinfass gefunden wird, überschlagen sich die Ereignisse.
Oscar Wilde im KreuzverhörAm 18. Februar 1856 hinterließ der Marquis von Queensberry im Albemarle Club eine Karte, die an "Oscar Wilde, den posierenden Homosexuellen" ("For O. W. posing Somdomite") gerichtet war.Hintergrund dieser Beleidigung war die stürmische und durchaus öffentliche Affäre des bereits berühmten, fast 40-jährigen Dichters mit dem jungen Lord Alfred Douglas (genannt "Bosie"), dem dritten Sohn des Marquis.Statt die Karte zu zerreißen und die ganze Sache zu vergessen, strengte Wilde ein Verleumdungsverfahren gegen Queensberry an, das die Gegenseite zwang, die Anschuldigung zu beweisen. Damit nahm das Verhängnis seinen Lauf.Zwei Kriminalprozesse, die seinen Lebenswandel aufs Peinlichste bloßlegten und sein Werk zu prozessrelevantem Material herabwürdigten, brachten Wilde zwei Jahre Zuchthaus und Zwangsarbeit ein sowie den Verlust von Gesundheit und Ruf.Er starb am 30. November 1900 in Paris einen frühen Tod. - Merlin Holland, einziger Enkel von Oscar Wilde, hat nun erstmals ein vollständiges Dokument dieses Gerichtsprozesses vorgelegt, "Als sie meinen Großvater" - so Holland im Vorwort - "als Gesetzesbrecher ins Gefängnis schickten, befreiten sie zugleich die Gesellschaft von einem Rebellen: nicht einfach irgendeinem politischen Rebellen, sondern einem, der etwas viel Gefährlicheres in Frage stellte - die Heuchelei und Doppelmoral jener sozialen, sexuellen und literarischen Werte, auf denen die viktorianische Gesellschaft so sicher ruhte."Big Game - Die Jagd beginnt
In der Nacht vor seinem dreizehnten Geburtstag muss Oskari allein in die Wildniss, so verlangt es die Tradition. Bewaffnet mit Pfeil und Bogen soll er ein Tier erlegen, um seine Männlichkeit zu beweisen. Das Oskari den Bogen kaum spannen kann, erleichert die Sache nicht gerade. Doch dann fällt ihm der amerikanische Präsident quasi direkt vor die Füße. Er ist nur knapp einem Attentat entkommen und sieht trotz seines schicken Anzugs nicht so aus, als hätte er die Lage im Griff. Jetzt kann Oskari zeigen, was in ihm steckt.
Ein Date mit Bissverständnis
Zenstoi futzi! Daka und Silvania sind völlig aus dem Häuschen: Krypton Krax, ihre muffig-gruftige Lieblingsband aus Transsilvanien, gibt ein Konzert in Bindburg! Auch Helene, die beste Freunding der Vampirschwestern, ist begeistert: Endlich wird sie ihren Schwarm Murdo, den unwiderstehlich modrigen Sänger der Band, wiedersehen! Doch dann entpuppt sich das Konzert als echtes Bissvergnügen...
Boulevard der DämmerungDer Stummfilm wusste nicht, dass er stumm war. Er konnte flüstern und schreien, verführerisch seufzen, locker plaudern und polternd lachen. Auch die Zuschauer blieben keineswegs still. Sie schrien entsetzt auf, machten Witze oder summten die Musik des Klavierspielers mit. Die Geschichte des "Kintopp" hatte ihren eigenen "Klang". 1927 begann mit dem gekrächzten Lied von einer Wachsplatte der Tonfilm. Aus einer meditativen Gossenkunst wurde eine mächtige Traumfabrik. - Kehren wir zurück zum "Boulevard der Dämmerung", wo die Dialoge gelächelt werden, die Knalleffekte mimisch sind und die Pointen körperlich.Die magischen Vier - III
Als Leos magische Glaskugel gestohlen wird, müssen Elfira, Flöckchen und Onkel Otto ihrem Freund in der Menschenwelt zur Seite stehen. Das Chaos ist vorprogrammiert! Ob Auto, Toaster oder Telefon: Alles ist neu und beängstigend für die Wesen aus Nirvanien. Ob es wirklich eine gute Idee war, die drei zu Hilfe zu rufen?
Brennender ZasterDies ist die wahre Geschichte der Verbrecherbande um Nene Brignone, Gaucho Dorda, Cuervo Mereles, Chueco Bazán und Malito. Am 27. September 1965 überfallen sie einen Geldtransport, rasen durch Buenos Aires, schießen auf alles, was sich bewegt, entkommen nach Montevideo, verschanzen sich in einer Wohnung und werden von der Polizei 16 Stunden lang belagert. Als sie die Ausweglosigkeit ihrer Lage erkennen, zünden die Desperados die erbeuteten fünf Millionen Pesos an und lassen das Fanal vor den Augen der empörten Menge aus dem Fenster flattern.NiemandslandDr. Rivers, Leiter einer der vielen Nervenheilanstalten des englischen Militärs, Neurologe und Ethnologe, ein humanistisch gesinnter Bürger, behandelt Soldaten, die im Ersten Weltkrieg traumatisiert wurden, für seine Zeit sehr fortschrittlich: er will sie im Gespräch heilen. Allerdings nur, damit sie wieder fronttauglich werden - ein Zwiespalt, der ihm schmerzlich bewusst ist und ihn zum Stotterer werden läßt. Sein Gegenspieler, der aus dem Bergarbeitermilieu stammende Leutnant Prior, verfällt als Patient in aggressives Schweigen. Zwischen ihm und dem Arzt entsteht eine spannungsreiche Verbindung. Mit kühlem Unterstatement, verhaltenem Witz und unsentimentaler Einfühlung erzählt Pat Barker von Krieg und Politik, Sexualität und Klassengesellschaft im England des frühen 20. Jahrhunderts und entwirft ein Gemälde der Zeit, in dem sich Authentisches und Fiktionales mischen.Borderline"Meine Persönlichkeit hat die Grippe. Nein, schlimmer, meine Persönlichkeit hat Krebs. Ich bin borderline. Ich habe ein Problem mit Grenzen. Ich unterscheide nicht zwischen außen und innen. Das liegt an meiner Haut, die ist umgekrempelt. Das liegt an meinen Nerven, die blank liegen. Mir ist, als können alle Leute in mich hineinsehen. Ich bin durchsichtig. So durchsichtig, dass ich schreien muss, damit man mich sieht."Marie-Sissi Labrèche beschreibt in ihrem Debüt die Biographie einer Borderline-Persönlichkeit. Borderline - diese Krankheit gilt inzwischen als die am weitesten verbreitete psychische Störung überhaupt. Dennoch ist das Hörspiel keine Fallstudie: Selbstironisch bis zynisch, aber mit Komik und einer schrägen Poesie erzählt die Hauptfigur Sissi von ihrem Leben und ihrer Kindheit.Undine gehtUndine lebt im Wasser. Ein Elementargeist, der sich nach Liebe sehnt, nach Menschsein, nach Überwindung seiner Lebensräume: geistig wie physisch. Doch sie hat an den Menschen gelitten. Ihre Seele ist nun geprägt von der Empfindung des Getrenntseins, der Einsamkeit und dem Drang, diese zu überwinden. Bei der Hörfunkproduktion des Textes, den Ingeborg Bachmann 1961 schrieb, geht es den Realisatoren um ein Erspüren und Hörbarmachen der inneren Musik der Worte Undines. Wo sie liebt, ist sie nah und präsent, wo sie abwehrt, vervielfältigt sich ihre Stimme zu einem Frauenchor, der sich in der Klage über die Männer solidarisiert. Die Stimmen der Undine werden akustisch eingebettet in Geräusche von geschnittenem, geklopftem und gebrochenem Glas, zusätzlich zum Klang der Glasharmonika. Auf diese Weise entsteht ein Klangraum, der fragil und weich, aber auch scharf und hart sein kann - wie das Wasser.