Hallo verehrter Besucher. Auf dieser kleinen Seite finden sie Informationen zu Lesungen, Hörspielen und Features. Das Sammeln dieser ist eine kleine Leidenschaft von mir. Alle Titel, die sie hier finden, sind in meinem Fundus. Diese Seite betreibe ich zu meinem eigenen Vergnügen und damit ich den Überblick über meine Sammlung behalte.

Hier auf der Startseite werden jeden Tag neue, zufällig ausgewählte Stücke angezeigt. Ich hoffe, dass sie dadurch ein wenig auf den Geschmack kommen. Denn das Hören dieser Geschichten macht wirklich viel Spaß.

Also, viel Spaß beim Stöbern, ihr Rüdiger Sack.

Taran und der ZauberspiegelTaran hat viele Abenteuer bestanden, aber das Schwerste steht ihm noch bevor: die Suche nach sich selbst. Wer waren seine Eltern? Wo kommt er her? Um das herauszufinden, reist er zusammen mit seinen treuen Freunden quer durch Prydain und spürt Geheimnissen nach, die lange im Verborgenen lagen. Dabei treibt ihn noch eine zweite Hoffnung an. Falls er wirklich adliger Abstammung ist, wie er es sich erträumt, wird dann Prinzessin Eilonwy vielleicht ebenso oft und voller Wärme an ihn denken, wie er in letzter Zeit an sie denken muss? Doch das Schicksal hält noch einige Überraschungen für Taran bereit.Pompeji
Im Sommer des Jahres 79 nach Christus war es ungewöhnlich heiß am Golf von Neapel. Es herrschte extreme Trockenheit, Brunnen und Quellen versiegten. Ein unerklärliches Grollen beunruhigte die Bewohner. Dann - nach tagelangem Beben - verdunkelte sich am Nachmittag des 24. August schließlich der Himmel. Eine Naturkatastrophe gigantischen Ausmaßes brach über die römische Riviera herein...
Tod eines HandlungsreisendenMillers bedeutendstes Drama erzählt von den beiden letzten Lebenstagen des einst erfolgreichen Handelsvertreters Willy Loman. Doch der 63-Jährige hat nicht Schritt halten können: Seine Firma entlässt ihn, seiner Familie ist er entfremdet. In Rückblenden werden sein vergangenes Leben und seine Hoffnungen beschworen. Willy Loman ist ein Opfer des amerikanischen Traums. Er hat sich einem Wirtschaftssystem verschrieben, in dem nur der Erfolg zählt. Am Ende aller Illusionen bleibt ihm die Lebensversicherung, für deren Fälligkeit er jetzt sorgen muss. Willy Loman begeht Selbstmord.Die letzte Fähre
Eine neue Saison in "Dünenrose" auf der kleinen Nordseeinsel beginnt. Ein letztes Mal schaut die Putzfrau herein, die Gäste können kommen. Mit den Gästen kommen die Geschichten. Vonne van der Meer erzählt einfühlsam von menschlichen Problemen. Hörer von Inselgäste werden in Die letzte Fähre Bekannte wiedertreffen. Für diejenigen, die erst jetzt Vonne van der Meer entdecken, werden sie rasch vertraut. Die letzte Fähre ist ein wunderbarer Geschichten-Sommerreigen, ohne je lapidar oder eintönig zu wirken.
Auf ProvisionsbasisFletcher war Sicherheitsinspektor in einer großen Londoner Firma. Seit seiner Entlassung ist er bereit, beinahe jeden Job anzunehmen. Das kleine Unternehmen, das auf seine Bewerbung reagiert, ist vor allem an den Kenntnissen über die Sicherheitsanlagen seiner alten Firma interessiert. Es ist bekannt, dass dort ein Safe mit Juwelen im Wert von etwa einer Million Pfund steht. Mit cleveren Methoden wird Fletcher in das Netz krimineller Machenschaften hineingezogen.Sizilianisches FinaleSeit dem Mord an Richter Falcone im Jahr 1995 sind im Kampf gegen die Mafia auf Sizilien die drei separaten Polizeiverbände des Landes - Carabinieri, Polizia Statale und Finanzpolizei - in der Antimafia-Behörde DIA (Direzione Investigativa AntiMafia) zusammengefasst. Diese Zusammenarbeit hat sich in den vergangenen Jahren als außerordentlich erfolgreich erwiesen, so sehr, dass einige auf der Führungsebene von DIA um die Legitimation für die Arbeit ihrer Behörde fürchten. Zudem gibt es Bestrebungen sowohl seitens des Verteidigungs- als auch des Innenministeriums in Rom, DIA entweder in ihren Kompetenzen zu beschneiden oder stärker zu kontrollieren. Letzteres scheint vor allem das Interesse der Carabinieri-Seite zu sein. Und da es schon länger keine spektakulären Mafia-Anschläge mehr gab, muss man eben selber für Aufsehen sorgen, notfalls mit Mafia-Methoden. Dass dabei die Adoptivtochter des Commissario Aurelio Zen ums Leben kommt, setzt Ermittlungen in Gang, die sonst unterblieben wären.Nils Holgerssons wunderbare Reise durch Schweden
Nils war boshaft und gemein. Deshalb verzauberte ihn das Wichtelmännchen in einen Däumling. Gemeinsam mit den Wildgänsen und der zahmen Hausgans Martin fliegt Nils nun über Schweden hinweg und erlebt auf der Reise viele unvergessliche Abenteuer. Poetisch, phantasievoll und zugleich lehrreich ist dieser Klassiker der Kinderliteratur.
Das ewige Leben
Brenner wacht nach drei Wochen Koma an dem Ort auf, an dem für ihn alles anfing - im Grazer Bezirk Puntigam. Genauer: In der dortigen Sigmund-Freud-Nervenklinik, vulgo "Puntigam links". Die Ärzte haben ihm eine Kugel aus dem Kopf operiert. Angeblich habe er versucht, sich umzubringen, akute Depressionen, lautet die Diagnose der Psychiater.
Brenner streitet das ab, da ist eindeutig was faul. Zwar sind die Tage vor dem Kopfschuss restlos aus seinem Gedächtnis gestrichen, dafür wollen ihm aber ein paar Bilder nicht aus dem Kopf gehen, die den Verdacht auf die Kriminalpolizei selbst lenken.Mühsam ermittelt Brenner in seinem eigenen Fall. All die verschlungenen Wege ziehen sich durch ein gemartertes Hirn, das seine Erinnerungen nur unwillig preisgeben will.Gnadenlos gemein endet der derzeit definitiv letzte Fall des österreichischen Schnüfflers Brenner, der maulfaul, begriffsstutzig, stur und migränegeplagt alles tut, um dem Idealbild eines Helden zu entgehen. Und der trotzdem oder vielleicht grade darum zu einem der beliebtesten deutschsprachigen Krimihelden avanciert ist.
Die ZauberflöteBohumil Hrabal ist alt geworden, am liebsten würde er abschließen mit dem Leben, das den Gipfel der Leere erreicht und jede Richtung verloren hat. Aber jedes Mal, wenn er sich aus dem Fenster stürzen will, rät ihm sein Schutzengel ab. So muss Hrabal Tag für Tag tiefer steigen, bis auf den Boden der letzten Selbstvorwürfe.Das einzige, was ihm einen Schimmer Hoffnung und gleichzeitig Scham vermittelt, ist die Erinnerung an den Januar 1969 in Prag. Ein junger Philosophiestudent hat damals bewiesen, dass die Welt vielleicht von allen Göttern verlassen sein mag, aber neue Götter geboren werden. Dass es immer wieder Menschen gibt, die aktiv werden, die teilnehmen.Für seine Inszenierung verwendete Norbert Schaeffer Ausschnitte aus dem letzten Interview von Jan Palach, das dieser im Krankenhaus innerhalb der drei Tage gab, die er seine Selbstverbrennung auf dem Wenzelsplatz überlebte.Die Stimme des HörersDer berüchtigte Christian SpornDie Rekonstruktion eines Kriminalfalls, in Büchners Chronistenton: Im Herbst 1817 brennt es in Erlbach im Vogtländischen zu wiederholten Malen. Der Müller Johann Friedrich Braun (als Vorfahr des Autors benannt) und ein Schneider Johann Friedrich Müller aus dem nahen Markneukirchen scheinen ihrer aufrührerischen Umtriebe wegen verdächtig und werden in Gewahrsam genommen, wenden jedoch alle verfügbaren Rechtsmittel ein. Nach einem missglückten Ausbruchsversuch wird ihnen der Armenhäusler Christian Sporn als Wächter beigegeben. Im Juli 1819 brennt es am Schloss, die Inhaftierten, ersichtlich schuldlos, machen Haftentschädigung geltend. Brandbriefe tauchen auf und ziehen umfangreiche Untersuchungen nach sich. Unter Christian Sporns Habseligkeiten findet sich das verwandte Papier, Zeugen belasten ihn. Auch scheint er, nachdem mehrere seiner Kinder am Scharlach gestorben sind, auch seine Frau mit dem Rittergutspächter Damisch ein Verhältnis angefangen hat, in der Stimmung für solche Ausfälle. Haben die Brauns ihn aufgehetzt, ihren Hals aus der Schlinge ziehend? Haben sie in ihm den plebejischen Kindskopf gefunden, der ihnen die revolutionären Kartoffeln aus dem Feuer holt? Der »berüchtigte Christian Sporn« jedenfalls wird festgesetzt, obschon er bis zum Ende seine Unschuld beteuert, durch die gründlich mahlenden Mühlen der Justiz gedreht und an den Galgen geknüpftAlles ist erleuchtetEin junger Amerikaner kommt in die Ukraine. Er heißt zufällig Jonathan Safran Foer, im Gepäck hat er das vergilbte Foto einer Frau namens Augustine. Sie soll gegen Ende des 2. Weltkrieges seinen Großvater vor den Nazis gerettet haben. Jonathan will Augustine finden und Trachimbrod, den Ort, aus dem seine Familie stammt. Sein Reiseführer ist ein alter Ukrainer mit einem klapprigen Auto, sein Dolmetscher dessen Enkel Alex, ein Großmaul und ein Genie im Verballhornen von Sprache. Die Reise führt durch eine verwüstete Gegend und in eine Zeit des Grauens. Alex berichtet von den irrsinnigen Missverständnissen während dieser Fahrt, Jonathan erzählt die phantastische Geschichte Trachimbrods, und der alte Ukrainer begegnet den Gespenstern seiner Vergangenheit."Als ich 19 war, fuhr ich für drei Tage in die Ukraine. Ich hatte ein Foto meines Großvaters mit einer Frau dabei, die laut unserer Familiengeschichte meinen Großvater vor den Nazis gerettet hat. Ich blieb drei Tage, am vierten fuhr ich nach Prag, wo ich zwei Monate lebte. Während dieses Sommers, in diesen zwei Monaten, schrieb ich die erste Fassung des Buches. Und dann verbrachte ich die nächsten zwei Jahre damit, es in eine druckfertige Fassung zu bringen" - so Jonathan Safran Foer, der es mit "Alles ist erleuchtet" schaffte, aus dieser kuriosen Expedition eine heitere Geschichte zu machen, die den Horror des Holocaust doch nie verdrängt.