Hallo verehrter Besucher. Auf dieser kleinen Seite finden sie Informationen zu Lesungen, Hörspielen und Features. Das Sammeln dieser ist eine kleine Leidenschaft von mir. Alle Titel, die sie hier finden, sind in meinem Fundus. Diese Seite betreibe ich zu meinem eigenen Vergnügen und damit ich den Überblick über meine Sammlung behalte.

Hier auf der Startseite werden jeden Tag neue, zufällig ausgewählte Stücke angezeigt. Ich hoffe, dass sie dadurch ein wenig auf den Geschmack kommen. Denn das Hören dieser Geschichten macht wirklich viel Spaß.

Also, viel Spaß beim Stöbern, ihr Rüdiger Sack.

Armadillio"Nimm dich in Acht vor den Frauen." Das war die eindringliche Warnung von Ed an Joe. Jetzt ist Ed tot, und ausgerechnet Joe soll ihn umgebracht haben. Im Gefängnis hat Joe nun genügend Zeit, über diesen Satz nachzudenken. Er weiß, alle Indizien sprechen gegen ihn. Niemand wird ihm die Geschichte abnehmen, die er seiner Verteidigerin auf dem Diktiergerät anvertraut. Seine eigenen Mordphantasien drohen ihn einzuholen. Wie kann er jetzt noch beweisen, dass es seine Frau war, die eine raffinierte Intrige eingefädelt hat?Die Süsse des LebensIch weiß, wenn ich lange genug hier in der Kälte stehe, nur mit dem Umhang und meinen Gedanken, wird alles wieder normal werden, und wenn dieser alte Mann mit der durchgeschnittenen Kehle und dem zermanschten Kopf tief in der Erde liegt und das Loch zugeschüttet ist, wird alles vorüber sein.Waren Sie schon einmal in Furth am See? Das nette österreichische Provinzstädtchen liegt irgendwo zwischen Gmunden und Zell und wirkt gerade in der Vorweihnachtszeit besonders idyllisch. Doch schon bald entpuppt es sich als wahres Mördernest. Zum Glück ist es nur erfunden, denn dort leben hauptsächlich Psychopathen. Ein prügelnder Familienvater, ein selbstmordgefährdeter Postbote, ein schizophrener Benediktinerpater und eine teufelsaustreibende Wöchnerin gehören zum Tagesgeschäft von Psychiater Horn, während Kriminalkommissar Kovacs mit dem nackten Grauen konfrontiert wird: In einer kalten Dezembernacht liegt ein alter Mann tot im Schnee. Sein Kopf ist zermalmt. Seine kleine Enkelin Katharina findet ihn - und hört auf zu sprechen. Die einzige Zeugin kann nicht befragt werden. Wie kann man ein siebenjähriges Mädchen wieder zum Reden bringen? Und was hat der gestörte Junge damit zu tun, der, als Darth Vader verkleidet, mit Messer und Hammer "Star Wars" spielt? Raffael Horn wird eingeschaltet, der als Psychiater die Verhältnisse in Furth am See kennt wie niemand sonst. Gegen seinen Willen wird er in die Aufklärung eines Mordes hineingezogen, dessen Motiv weit in die Vergangenheit zurückreicht.Was das Verbrechen angeht, bastelt jeder an seiner eigenen Wahrheit, denn der Hergang liegt ebenso im Dunkeln wie die Art der Tatwaffe. Aus mehreren Perspektiven wird nun beleuchtet, wie eine Kleinstadt mehr und mehr aus den Fugen gerät. Unter ihrer Oberfläche scheint das beunruhigende Psychogramm einer zerstörten Gesellschaft auf, vor der man fliehen möchte. Sie hat ein Geheimnis, das wir nicht kennen wollen. Aber wir haben leider keine Chance. Furth am See ist überall.Türkisches Gambit
Es herrscht Krieg zwischen Rußland und der Türkei im Jahre 1877. Die hübsche Warja reist als Mann verkleidet an die Front, um dort ihren Verlobten zu suchen. In einer zwielichtigen Kaschemme kommt es zu einem unangenehmen Zwischenfall. In allerhöchster Not steht ihr ein Fremder hilfreich zur Seite: Erast Fandorin. Der ist als Agent im Auftrag des russischen Geheimdienstes unterwegs...
Die RothaarigeAls James Ellroy zehn Jahre alt war, wurde seine 42-jährige Mutter, eine attraktive, rothaarige Frau, vergewaltigt und ermordet. Die nie aufgeklärte Tat bestimmte den Lebensweg des Heranwachsenden und des Mannes. Kleinkriminell und drogensüchtig geworden, beschloss er 1977 sein Leben zu ändern und ´der größte Krimiautor, der je gelebt hat´, zu werden. Dieses Ziel hat er, folgt man einigen Kritiken, beinahe erreicht. Doch das Trauma der Kindheit, auf das er in seinen Romanen anspielt, blieb unbewältigt. 35 Jahre nach dem Tod seiner Mutter beschließt der Autor, den Mörder der ´Rothaarigen´ zu suchen. Er sichtet Beweise, befragt Zeugen, erforscht Schauplätze, benutzt die Massenmedien und engagiert einen pensionierten Kriminalbeamten zu seiner Unterstützung. Das Ergebnis dieser ´Fahndung´ ist der radikale Versuch, sich über die eigenen Obsessionen klar zu werden - und zugleich ein genresprengendes Dokument über das Alltagsleben und die alltägliche Gewalt in den USA.Mord ist ein KinderspielKommissar Manki hat sieben seiner Nachwuchskriminalisten zu einem Seminar in eine abgelegene Villa eingeladen. Kaum sind alle Gäste eingetroffen, da ist einer von ihnen schon wieder verschwunden. Zunächst glauben alle an einen Scherz, doch als sie ihren Kollegen ermordet auffinden, wird ihnen der Ernst der Lage bewusst. So sehr sich die Kriminalisten auch bemühen, sie können nicht verhindern, dass der Mörder ihre Reihen mit grausamer Präzision weiter dezimiert ...Die weiße Löwin
Eine Immobilienmaklerin wird gesucht, ein abgerissener Finger gefunden. Ein Haus explodiert und ein Profikiller ist auf der Flucht - kurz: Die Ereignisse überschlagen sich. Was mit dem Verschwinden einer jungen Frau beginnt, führt Kommissar Wallander schließlich auf die Spur einer Geheimorganisation rechtsextremer Buren. Und so erreicht der Riss, der durch die südafrikanische Bevölkerung geht, plötzlich auch die schwedische Kleinstadt Ystad.
Von der Erde zum MondVernes Roman erschien 1865, und er schildert, gut hundert Jahre vor der ersten wirklichen Mondlandung des Jahres 1969, ein Expedition zum Mond. Ein Unternehmen, das für die Zeitgenossen des Schriftstellers noch in den Bereich des Unrealisierbaren gehörte. Nicht in den Bereich des Unmöglichen, sonst hätte die scheinbar phantastische Science fiction-Geschichte nicht Millionen Leser in aller Welt in ihren Bann schlagen können.Tannöd
Sie galten als eigenbrötlerisch, mürrisch und finster. Hausten auf einem abgelegenen, verwahrlosten Hof. Hüteten ein Geheimnis, von dem alle wussten. Jetzt sind sie tot: der Bauer, seine verhärmte alte Frau, die Tochter mit den beiden Kindern, die neue Magd. Ermordet mit einer Spitzhacke.
Das Blutbad auf dem in der Oberpfalz gelegenen Dannerhof Mitte der 50er Jahre wird rekonstruiert: Protokolle der Dorfbewohner wechseln sich ab mit inneren Monologen. Alle kommen zu Wort, auch der Mörder. Die einzelnen Stimmen schwellen an zu einem Stimmenchor der Lebenden und Toten, der Schuldigen und Unschuldigen, des Täters und der Opfer: eine Familientragödie archaischen Zuschnitts und das Porträt einer von Katholizismus und Bigotterie beherrschten bäuerlichen Dorfgemeinschaft.
Das Totenschiff
Der Seemann Bill ist einer der Verlorenen, die von einem Land ins andere abgeschoben werden. Keine Papiere, kein Recht, keine Heimat. Ein dummer Zufall, ein Mädchen in irgendeinem Hafen im alten Europa, eine durchbummelte Nacht: das Schiff dampft ab, mit den Papieren, die allein die menschliche Existenz vor den Augen der Behörden glaubwürdig und legitim machen. Bills letzte Station ist ein verrosteter Pott irgendwo auf stürmischer See. Der Roman von 1926 gewann im Nachkriegsdeutschland von 1947 für viele Flüchtlinge, die "displaced persons" waren, neue Aktualität.
Long John Silver
Long John Silver, genannt Barbecue, der Einbeinige aus Stevensons "Schatzinsel", ist zurück. Larsson lässt ihn erzählen wie alles kam. Silver breitet sein wahres, abenteuerliches Piratenleben als Lebensbeichte vor uns aus. Er bereut nichts. Es gibt nichts zu bereuen. Seine Gründe, ein Leben jenseits der Gesetze zu leben - ungerechter, unglaubwürdiger Gesetze - sind nachvollziehbar.
Der alte Pirat führt uns mit empörender Selbstverständlichkeit durch sein Leben, durch Schiffbruch, Verrat, Versklavung und Verstümmelung und wir fühlen wieder die aufgeregte, fiebrige Spannung, die wir beim Lesen der "Schatzinsel" hatten ...
Momo
Momo lebt am Rande der großen Stadt. Eine Bande von Zeit-Dieben, die den Menschen ihre Zeit buchstäblich wegstehlen, hat sich heimlich eingeschlichen. Momo erkennt die Gefahr und versucht, ihre Freunde vor den grauen Herren zu warnen.
Ärger mit OchMax ist sieben Jahre alt und wohnt in der Nähe von Köln. Früher war sein Leben sehr schön: die Eltern hatten viel Zeit für ihn, sie haben oft zusammen gespielt und gemeinsam Ausflüge gemacht. Doch dann kam Pauline, die kleine Schwester, und alles wurde anders. Inzwischen ist sie vier Jahre alt und nervt Max total. Die Eltern verwöhnen Pauline so sehr, dass Max eines Tages wütend aufstampft und "Och, och, och" schreit. Da plötzlich steht ein kleiner grüner Giftzwerg, der "Och", vor ihm: "Du hast gerufen. Was ist los?" Der Och versteht Max sehr gut. Der Och denkt sich die größten Gemeinheiten aus. Eines Tages übertreibt er so sehr, dass Max ihn davonjagt.