Hallo verehrter Besucher. Auf dieser kleinen Seite finden sie Informationen zu Lesungen, Hörspielen und Features. Das Sammeln dieser ist eine kleine Leidenschaft von mir. Alle Titel, die sie hier finden, sind in meinem Fundus. Diese Seite betreibe ich zu meinem eigenen Vergnügen und damit ich den Überblick über meine Sammlung behalte.

Hier auf der Startseite werden jeden Tag neue, zufällig ausgewählte Stücke angezeigt. Ich hoffe, dass sie dadurch ein wenig auf den Geschmack kommen. Denn das Hören dieser Geschichten macht wirklich viel Spaß.

Also, viel Spaß beim Stöbern, ihr Rüdiger Sack.

Am Rande des Horizonts2000,Eine Hörspielkomposition aus Text und Musik - mit den Sängerinnen Franziska Baumann, Corin Curschellas und Lauren Newton, den Klängen des Schlagzeugers Fritz Hauser und Texten von Homer bis Joyce, Hemingway und Pavese, gesprochen von Tatja Seibt. Sieben Jahre hat Odysseus, nachdem er alle seine Gefährten verloren hatte, bei der Nymphe Kalypso gelebt. Nun verläßt er sie und ihre Insel auf einem selbst gebauten Floß, um endlich nach Hause zurückzukehren. Zum erstenmal während seiner langen Irrfahrt ist er ganz auf sich gestellt, von den Göttern verlassen, allein im weiten Ozean. Als sein Floß in einem heftigen Sturm auseinander bricht, rettet sich Odysseus schwimmend und erreicht erschöpft und zerschunden das Land der Phäaken. - In die Verse aus dem 8. Jh. v. Chr. verwoben sind kurze Texte verschiedener Autoren, die mit der Odysseusgeschichte in einem direkten oder assoziativen Zusammenhang stehen.Die BluseSie wollte nur eine Bluse kaufen. Und sie wollte nur, dass ihr Neffe sie dabei begleitet. Die Bluse, die Tante Dorchen finden will, soll so besonders sein, dass Frau Bender in Berlin vor Neid die Platze kriegt. Dass der Kauf nicht Stunden, sondern Jahre in Anspruch nimmt und dass am Ende ein Fräulein eine Hutnadel ins linke blaue Auge gestochen bekommt, ein Elektrotechniker Glühbirnen frisst und dass mindestens zweiundzwanzig Verkäuferinnen tot am Boden liegen, gehört zu den Nebenerscheinungen eines ausführlichen Kaufhausbesuchs."Die Bluse", 1914 im "Buch der Katastrophen" posthum verlegt, könnte man als "surrealistische Anleitung zum Glücklichsein" bezeichnen.Station im Nebel Paolo Levi, der vor allem Filmdrehbücher schrieb, schildert in seinem Hörspiel den Augenblick einer Lebensentscheidung. Mario verabschiedet sich von seiner Geliebten am Bahnhof, um nach Rom zu fahren. Der junge Architekt will dort ein letztes Examen ablegen. Der Zug hat Verspätung, die Geliebte misstraut ihm, sie glaubt, dass er sich davonstehlen wird. Aber Mario lässt sich nicht beirren und wartet schließlich alleine auf dem dunklen menschenleeren Bahnsteig.Plötzlich tauchen fremde Gestalten aus dem Nebel auf, ein Landstreicher, ein Millionär, ein Handlungsreisender. Sie alle verwickeln den jungen Mann in Gespräche und beginnen, ihre eigene Geschichte zu erzählen. Jede dieser beinahe unwirklichen Gestalten hat vor Jahren auch einmal auf einem Bahnhof gestanden, um ins Leben hinauszufahren ...Oscar Wilde im KreuzverhörAm 18. Februar 1856 hinterließ der Marquis von Queensberry im Albemarle Club eine Karte, die an "Oscar Wilde, den posierenden Homosexuellen" ("For O. W. posing Somdomite") gerichtet war.Hintergrund dieser Beleidigung war die stürmische und durchaus öffentliche Affäre des bereits berühmten, fast 40-jährigen Dichters mit dem jungen Lord Alfred Douglas (genannt "Bosie"), dem dritten Sohn des Marquis.Statt die Karte zu zerreißen und die ganze Sache zu vergessen, strengte Wilde ein Verleumdungsverfahren gegen Queensberry an, das die Gegenseite zwang, die Anschuldigung zu beweisen. Damit nahm das Verhängnis seinen Lauf.Zwei Kriminalprozesse, die seinen Lebenswandel aufs Peinlichste bloßlegten und sein Werk zu prozessrelevantem Material herabwürdigten, brachten Wilde zwei Jahre Zuchthaus und Zwangsarbeit ein sowie den Verlust von Gesundheit und Ruf.Er starb am 30. November 1900 in Paris einen frühen Tod. - Merlin Holland, einziger Enkel von Oscar Wilde, hat nun erstmals ein vollständiges Dokument dieses Gerichtsprozesses vorgelegt, "Als sie meinen Großvater" - so Holland im Vorwort - "als Gesetzesbrecher ins Gefängnis schickten, befreiten sie zugleich die Gesellschaft von einem Rebellen: nicht einfach irgendeinem politischen Rebellen, sondern einem, der etwas viel Gefährlicheres in Frage stellte - die Heuchelei und Doppelmoral jener sozialen, sexuellen und literarischen Werte, auf denen die viktorianische Gesellschaft so sicher ruhte."Taran und das ZauberschweinEines Tages entwischt das Orakelschein Hen Wen von Caer Dallben: Taran begibt sich auf die Suche nach ihr und folgt ihr in die Wälder. Schon bald trifft er auf Fürst Gwydion und erfährt, dass noch andere, dunkle Mächte im Wald unterwegs sind. Offenbar versucht der Gehörnte König mit seiner Meute ebenfalls das Orakelschwein in seine Hände zu bekommen. Um sein Volk in Caer Dathyl zu warnen, macht sich Gwydion mit Taran auf den Weg, doch werden sie zunächst von der Zauberin Achren aufgehalten, die sie in den Kerker sperren lässt. Plötzlich steckt Taran mitten in einem Abenteuer, doch trifft er glücklicherweise Prinzessin Eilonwy, die sich bereit erklärt, ihnen zur Flucht zu verhelfen.Sherlock Holmes und die Whitechapel-MordeLondon im Jahre 1888: Das East-End, Armenviertel der Stadt, ist in heller Aufruhr. Ein geheimnisvoller Mörder geht um. Er nennt sich selbst: "Jack the Ripper". Bis heute ist seine Identität unbekannt; doch die mittlerweile geöffneten Archive des Scotland Yard lassen Rückschlüsse auf seine Person zu. Was wäre gewesen, wenn Sherlock Holmes sich damals in die Ermittlungen eingemischt hätte?Alfred Marquardt spielt diese Vorstellungen in seiner dreiteiligen szenischen Dokumentation durch. Die fiktive Figur des logischsten aller Detektive trifft auf reale Mitwirkende des Dramas, auf Königin Victoria, den Polizeichef Sir Charles Warren, auf George Bernard Shaw, Oscar Wilde und - auf Jack the Ripper. So könnte es gewesen sein. War es so?Martin, sein Vater und die vertraute Stimme
Martin hat die Schnauze gestrichen voll von allem und jedem und am meisten von sich selbst. Er will raus aus der allnächtlichen Wiederkehr von Suff und Schmerz, Selbstmitleid, Trotz und Trost und Selbstanklage. Doch der Zirkel ist nicht zu durchbrechen: hat er sein Quantum erreicht, erhellt sich die Welt für eine Weile, gewinnen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft einen Zusammenhang, herrscht Klarsicht, erscheint das Leben erträglich, hoffnungsvoll sogar. Doch auch in diesen Momenten von selbstverabreichter tragikomischer Hellsicht weiß Martin, dass unentrinnbar - wie der Schluck zuviel aus der Pulle - der Absturz kommt und ganz von unten wieder alles von vorne beginnt.
Reise-Gesellschaft oder Die Fahrt nach Jerusalem»"Reise, Reise", hieß es früher, wenn die Schiffe ablegten, wenn einer die ihm allzu eng gewordene Welt mit einer neuen Freiheit vertauschen wollte, ein Ziel suchte, seinem Traum folgte. Pilgerreise, Bildungsreise, Gesellschaftsreise. Heute ist das Erlebnis Reise zur Erlebnisreise geworden; unsere Reisen sind oft nur noch Massenausbruch auf der Flucht vor uns selbst, vor den Problemen unserer Welt. Die Freiheit, die Träume, das gelobte Land erscheinen nur noch in der pauschal gebuchten Werbesprache der Reisebranche. Der Sinn einer Pilgerschaft und der Unsinn unserer Flucht. Unsere Weltreise im Phantasieraum eines Hörspiels.« (Dieter Forte)Enigma
März 1943. In der Atlantikschlacht wird die Dechiffrierung des deutschen U-Boot-Geheimcodes für die Alliierten zu einer Frage des Überlebens. Doch der Gegner verfügt über eine völlig neuartige Verschlüsselungsmaschine, genannt Enigma. Tom Jericho, hochkarätiger Kryptoanalytiker, erhält vom britischen Geheimdienst den Auftrag, sie zu knacken. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt...
Die lange NachtConny, ein lebenslustiger Jazz-Musiker, erleidet einen Herzinfarkt. Was war der Anlass? Seine Frau Marlies und der gemeinsame Freund Alf entdecken auf Connies Flügel das Foto eines fremden Kindes. Marlies´ Misstrauen ist geweckt. Eine Spurensuche beginnt. Marlies stößt auf dunkle Punkte in Connies Leben. Ihr eigenes Kind scheint in höchster Gefahr zu sein. In der langen Nacht, in der Marlies am Krankenbett ihres Mannes wacht, entdeckt sie, dass es jemanden gibt, der sie absichtlich auf diese Spurensuche geschickt hat, jemand, der sie benutzen wollte, um Conny aus dem Weg zu schaffen.Artemis Fowl - Der Geheimcode
Dem eigenen Vater das Leben gerettet zu haben, wäre für jeden Grund zum Feiern. Als Artemis Fowl senior jedoch immer öfter davon spricht, ein unbescholtener Bürger werden zu wollen, sieht der Junior das Ende seiner kriminellen Laufbahn nahen. Ein letzter Coup allerdings muss sein: Vor einiger Zeit schon hatte Artemis seine Beutestücke aus dem Elfenreich auf ihre Verwendbarkeit untersucht - und für seine Zwecke weiterentwickelt. Ein erstaunlicher Computer ist dabei entstanden, der C-Cube, den Artemis nun zu Geld machen will. Doch geniale Pläne sind riskant.
Eine ehrenwerte GesellschaftDoktor Henning Eutin hat für die Elb-Chemie AG einen Schiffsanstrich entwickelt, der allen vergleichbaren Produkten weit überlegen sein wird. Millionengewinne sind in Aussicht. Allerdings stellt sich die Frage, ob er seine Entwicklung gleich beim Patentamt anmelden soll. Die Konzernleitung beschließt, die Erfindung vorerst geheim zu halten. Doch die Konkurrenz hat längst Wind von der Sache bekommen, denn Werkspionage gehört mit zum Geschäft. Als ein Mord geschieht und beim Opfer eine Kopie von Eutins Patentanmeldung gefunden wird - allerdings für die United Chemistry in Illinois - läuft alles aus dem Ruder.